fischer setzt auf Eingangsrechnungslösung der AFI

Jul. 2014

"Wer Innovationen sucht, wird fischer finden." – Nur wenige deutsche Unternehmen verfügen über eine dauerhafte Kompetenz bei der Entwicklung neuer Produkte wie fischer mit seinen 13,2 Patentanmeldungen pro 1000 Mitarbeiter. Dank seines fischerProzessSystems verfügt das Unternehmen über nachhaltige Prozesse, die Verschwendung vermeiden und Vorbildcharakter für kluge Unternehmensführung besitzen.

So innovativ die Geschäftsbereiche des seit über 30 Jahren von Prof. Klaus Fischer geführten Familienunternehmens gelenkt werden, so modern sind auch die Ansprüche an die Eingangsrechnungsverarbeitung. Die Einführung einer Verschwendung vermeidenden Lösung sollte Transparenz in das komplette Bearbeitungsverfahren bringen und schlanke Genehmigungsprozesse schaffen.

Die Entscheidung fiel deshalb auf die AFI-Lösung DirectinvoiceControl. Der Funktionsumfang der Software und die langjährige Praxiserfahrung der AFI-Berater überzeugten fischer. Neben zahlreichen Papierrechnungen werden auch elektronische Eingangsrechnungen direkt aus einem E-Mail-Postfach verarbeitet. Die Mitarbeiter sind über ein webbasiertes Portal oder ein SAP-Portal in den Entscheidungsprozess einer Rechnungsfreigabe einbezogen.

Die Unternehmensgruppe fischer zeichnet sich durch ihre Innovationskraft aus, die immer wieder dazu geführt hat, nicht nur neue Produkte, sondern auch neue Geschäftsfelder zu erschließen. Heute sind es die Unternehmensbereiche fischer Befestigungssysteme, fischer automotive systems, fischertechnik und fischer Consulting. Das Unternehmen umfasst 43 Landesgesellschaften. Produktionsstandorte sind in Argentinien, Brasilien, China, Deutschland, Italien, Tschechien und den USA. 2013 erwirtschafteten weltweit 4.150 Mitarbeiter einen konsolidierten Umsatz von 633 Millionen Euro.


©2017 AFI Solutions GmbH. Alle Rechte vorbehalten (Anbieter) |  Impressum | Datenschutz & Cookies